Balous Hobbys

 Balou hat viele Hobbys. In der Reihenfolge der Beliebtheit hat Balou folgende  Hobbys:

  1. Schwimmen – Balou kann schnell und ausdauernd schwimmen, tauchen und sogar Rückenschwimmen – wenn es sein muss, sogar bei Minustemperaturen… Für das Apportieren eines Stockes oder Dummys schwimmt er überall hin… Am liebsten springt Balou von einer bestimmten Uferstelle in Datteln-Bockum in die Lippe, wobei er begeistert immer wieder über 2 Meter von der Böschung mit Bauchplatscher in den Fluss springt. (Film folgt) Beim Schwimmen kann Balou so oft wie möglich (im Sommer fast täglich) sein Naturell als Labrador artgerecht ausleben – der Labrador wurde ursprünglich in Neuseeland gezüchtet, um den Fischern beim Einbringen von Netzen zu helfen.
  2. Fressen (er ist ein Labi…!) – leider (oder Gottseidank) hält Frauchen ihn schlank und rechnet an Schultagen die Leckerchen von der normalen Fressration ab… Manchmal dürfen die Kinder Leckerchen-Suchspiele mit ihm machen. Das ist dann besonders toll. Auch Leckerchen – unter Bechern versteckt – sowie Intelligenzspiele für Hunde aus dem Handel sind sehr beliebt.                                                                                                                                                                    

  3. Agility. Zuerst im Hundesportverein, dann daheim im Garten, im Jugendheim mit Kindern, bald mit neuen Materialien in den Räumen der Gustav- Adolf- Schule. Seine Lieblingsübungen sind das Springen über bis zu 6 Personen (auch in Liegestützposition), durch Reifen springen, Kriech- und Menschentunnel durchqueren und über mehrere Hindernisabschnitte aus ausgestreckten Armen in Partnerübungen springen…
  4. Gegenstände apportieren. Balou bringt mit Leidenschaft Gegenstände. Sobald sein Frauchen die Haustür aufgeschlossen hat, flitzt er zur Schuhecke und sucht zielgenau (auch aus 6 Paar Schuhen) die Pantoffeln heraus. Für jeden Pantoffel gibt es natürlich ein kleines Leckerchen. Balou kann über 5 Gegenstände auf Zuruf unterscheiden und richtig bringen, oft auch über mehrere Etagen (Halsband, Leine, Napf, Pantoffel, Decke). Zudem hilft Balou im Haushalt regelmäßig mit: Er bringt leere Wasserflaschen in einen Korb in der Küche, bringt das Altpapier mit raus bis zur Mülltonne, trägt die Samstagsbrötchen durch Oer-Erkenschwick in einer Leinentasche bis nach Hause, trägt seine Leine oder Schulbücher bzw. Körbe, bringt der Tochter die “Bravo” jeden Mittwoch vom Briefkasten bis in die 2. Etage.Balou baut sich regelrecht auf der Treppe vor seinem Frauchen auf, wenn dieses vom Einkaufen kommt und will unbedingt etwas tragen. Einmal stibitzte er beim Ausladen eine volle Mineralwasser-Plastikflasche aus dem Auto und saß fassungslos auf der Wiese im Garten vor ihr, weil er durch das Gewicht beim Tragen fester zubeißen musste  und die  Flasche nun Löcher hatte und wie ein Springbrunnen aus allen Löchern sprudelte…
     
  5. Neueste Fortbildung 08/2012: Mantrailing. Beim mantrailing sucht der Hund aufgrund eines Geruchgegenstandes eine ihm bekannte oder unbekannte Person in näherer Umgebung. Balou hat Spaß hierbei. Er hat an der Gustav-Adolf-Schule schon einmal K., ein autistisches Mädchen, auf dem Parkplatz anhand einer ihrer getragenen Socken gefunden, die sie in einer Plastiktüte mitgebracht hatte. Beim Finden der Person gibt es immer eine kleine “Futterparty”, ein Spaß für beide Seiten.
  6. Tricks. In seiner Ausbildung hat Balou einige Tricks gelernt, so z.B. Rolle, Tanzen, Pfote, Winken, mit einer Decke zudecken, Totstellen (leider wedelt er dabei meist vor Begeisterung mit der Rute), eine Holzente am Band ziehen. Einige Tricks “denkt”  sich Balou auch selbst aus bzw. treten sie spontan auf und werden verstärkt, weil sie lustig sind, so z.B. Schülern die aufgeräumten Teppichfliesen oder sein Kissen immer wieder heimlich erneut anschleppen, wenn die Kinder wegschauen oder sich gerade gesetzt haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.